Schmidt & Holzinger Innenarchitekten

Noerr LLP

In unmittelbarer Nachbarschaft zur Frankfurter Börse liegt das Büro der Wirtschaftskanzlei Noerr. 2010 bezieht die Kanzlei in dem gerade fertig gestellten Gebäude die oberen vier Stockwerke.

Im 7. Obergeschoss befinden sich Empfang und Konferenzetage. Hochwertige Materialien und helle, der Natur entlehnte Farbtöne unterstreichen den zeitgenössisch gediegenen Stil, in dem sich die Kanzlei präsentiert. Leicht schräg im Raum steht der fünfeinhalb Meter lange weiße Empfangstresen. Ihm gegenüber weist eine Wand aus verschiedenfarbigen stoffbespannten Akusik-Paneelen den Weg zu den Konferenzräumen.

Besonderes Augenmerk liegt auf der flexiblen Nutzung des Konferenzbereichs. In der Mandantenlounge laden lederbezogene Drehsessel in Verhandlungspausen zum vertraulichen Gespräch ein. Mit wenigen Handgriffen lassen sich diese wegschieben und mobile Trennwände verschwinden in einem eigens dafür gebauten Schrank. Es entsteht eine Aula für Vortragesveranstaltungen mit bis zu 100 Personen.

Die Büroetagen im 4. – 6. Obergeschoss sind nur Mitarbeitern zugänglich. Jedes der drei Geschosse ist in einer anderen Akzentfarbe gestaltet. Ein zentral gelegener „Coffee-Point“ mit Loungemöbeln bietet die Möglichkeit, sich in legerer Umgebung mit Kollegen auszutauschen. Glaswände mit schallgedämmten Holztüren ermöglichen konzentriertes Arbeiten bei größtmöglicher Transparenz. Gleich mehrere Funktionen erfüllen die „Copy-Cubes“ in den Flurmittelzonen. Von außen dienen sie als Aktenregale, innen beherbergen sie Drucker und Kopierer.